Vorstellungsgespräch

Das Telefoninterview / Die Telefonische Bewerbung

Das Telefoninterview: eine moderne Form der Bewerbung nutzen

Zeit ist ein bedeutsamer Kostenfaktor. Aus diesem Grund beziehen immer mehr Unternehmen bei der Rekrutierung ihrer Fach- und Führungskräfte das Telefoninterview in den Auswahlprozess mit ein. Es erspart den Personal­verant­wort­lichen die Organisation und Durchführung interner Vorstellungs­gespräche mit höherem Zeitaufwand sowie den Bewerbern Zeit und Kosten für eine möglicherweise lange Anfahrt zum Termin.

 

Die Annahme, dass ein Telefonat im Auswahlverfahren für den Kandidaten leichter zu bewältigen ist, täuscht jedoch. Auch für das telefonische Jobinter­view ist eine gezielte Vorbereitung zwingend notwendig, um den Sprung in die nächste Runde zu schaffen. Es lohnt, sich mit dem Telefoninterview und seinen Anforderungen eingehend zu befassen. Denn laut einer unter Hochschulabsolventen durchgeführten Befragung (LINK: de.statista.com) rangierte das Telefoninterview bereits im Jahr 2015 mit 56 Prozent auf Platz 2 hinter dem klassischen Bewerbergespräch. Tendenz steigend!

 

Auf diese Dinge sollten Sie achten, um positiv im Gedächtnis der Personalentscheider zu bleiben:

Fünf wichtige Regeln für das erfolgreiche Telefoninterview

 

1. Mit Überraschungsanrufen professionell umgehen

Manche Unternehmen rufen Sie überraschend an. Zwei Möglichkeiten haben Sie, damit umzugehen. Idealen Eindruck hinterlassen Sie natürlich, wenn Sie professionell vorbereitet sind und sich gleich auf das Gespräch mit dem Personaler einlassen können. Wenn das nicht der Fall ist, bitten Sie um einen zeitnahen Termin.

 

2. Unterlagen bereithalten

Ein Vorteil für Sie als Bewerber: Beim Telefoninterview können Sie ab und zu in Ihren Unterlagen nach Informationen spicken. Das sollten Sie allerdings nur im Notfall tun, um einen konstanten Gesprächsfluss aufrechtzuerhalten. Ihren Lebenslauf haben Sie idealerweise ohnehin lückenlos im Gedächtnis. Aber Sie können sich beispielsweise ein paar Stichpunkte machen für den Fall, dass der Personalverantwortliche Sie fragt, was Sie über das Unternehmen oder die Stelle noch wissen möchten. Auch während des Gesprächs können Sie für Rückfragen Notizen machen.

 

3. Informationen über das Unternehmen parat haben

Jedes Unternehmen erwartet vom Bewerber, dass er sich mit der Firma vertraut gemacht hat. Sehen Sie vorab im Internet nach, ob sich aktuelle Änderungen ergeben haben. Sie können die Internetseite während des Gesprächs auch geöffnet halten. Nur Klick- und Tastaturgeräusche sind unbedingt zu vermeiden! Übrigens: Die Fragen im Vorstellungsgespräch persönlich oder telefonisch weichen kaum voneinander ab. Eine gezielte Vorbereitung ist daher ohne Weiteres möglich.

 

4. Umgebungsbedingungen optimieren

Für ein Telefoninterview sind optimale Rahmenbedingungen wichtig. Stellen Sie sicher, dass Sie ungestört sind. Auch auf einen zuverlässigen Empfang ist zu achten. Wenn es mit dem Smartphone Probleme mit dem Netz geben könnte, bevorzugen Sie das Festnetz. Stellen Sie die Klingel der Wohnungstür ab und informieren Sie im Haushalt lebende Personen über Ihr Gespräch und dessen Bedeutung.

 

5. Stimme ist das A und O

Verständlichkeit beim telefonischen Gespräch ist sehr wichtig. Sprechen Sie langsam und deutlich und vermeiden Sie Dialekt. Gerne sammeln Sie auch Sympathiepunkte, indem Sie auf eine humorvolle Bemerkung des Personalverantwortlichen ein deutliches Lächeln erahnen lassen und mit einer netten Bemerkung aus dem Gespräch heraus vielleicht direkt in die nächste Runde im Bewerbungsprozess kommen.

 

Fazit:

Das Telefoninterview ist eine smarte Lösung im Auswahlprozess für eine zu besetzende Stelle. Das moderne  Verfahren des telefonischen Bewerbungsgesprächs spart Zeit und Kosten und wird mit steigender Beliebtheit durchgeführt. Es ist für Personalentscheider eine willkommene Zeitersparnis bei der Vorselektion der Bewerber. Für die Kandidaten um einen Job ist es bei gründlicher Vorbereitung der erste Schritt auf dem Weg zum neuen Meilenstein in der Karriere.