Vorstellungsgespräch

5 kritische Fragen während dem Bewerbungsgespräch und wie Sie diese meistern

Ziel bei jedem Bewerbungsgespräch ist es immer, eine angenehme und informative Atmosphäre zu schaffen. Sie werden vom Unter­nehmen bereits wertgeschätzt, da Sie zu diesem Termin eingeladen wurden. Nun soll aber auch ein persönliches Kennenlernen erfolgen. Um sie dabei zuverlässig und professionell einschätzen zu können, ist es jedoch erforderlich, auch einige kritische Fragen zu stellen. Doch keine Sorge: mit der richtigen Vorbereitung meistern sie auch diese Hürde.

 

Frage 1: Der Klassiker "Was ist Ihre größte Schwäche, Ihr größter Misserfolg?" in neuer Form

Traditionell wird im Rahmen von Vorstellungsgesprächen nach Schwächen und Misserfolgen gefragt. Ziel ist hier nicht, herauszufinden, was Sie schon alles falsch gemacht haben oder in welchen Bereichen Sie unfähig sind. Es geht vielmehr darum, zu sehen, in welchem Maße Sie sich selbst einschätzen können und wie Sie mit Defiziten umgehen. Aktuell wird die Frage gerne in der Form "Welche drei Soft-Skills fehlen Ihnen?" gestellt. Bei der Beantwortung ist natürlich darauf zu achten, dass die dargestellten Mankos nicht im Widerspruch zu Ihren Stärken stehen dürfen. Außerdem sollten Sie zeigen, dass Sie sich mit Ihren Schwächen auseinandersetzen. Das heißt, wenn Sie möglicherweise unsicher beim Umgang mit einer bestimmten Software sind, fügen Sie an, dass Sie bereits konkrete Maßnahmen getroffen haben, diese Schwäche zu beheben.

 

Frage 2: "Wann haben Sie das letzte Mal eine konkrete Anweisung oder die Autorität eines Vorgesetzten missachtet und aus welchem Grund?"

Den Personaler interessiert hier, ob hinter Ihren Regelverstößen ein nachvollziehbarer Grund steckt, der auch im Sinne des Unternehmens ist. Das kann beispielsweise die Notwendigkeit einer schnellen Entscheidung sein. Es ist also sinnvoll, sich hier ein passendes Beispiel zurecht zu legen.

 

Frage 3: "Kann es sein, dass der Job Ihre Fähigkeiten übersteigt?"

Mit dieser Frage soll getestet werden, wie Sie mit persönlichen Angriffen umgehen. Bleiben Sie souverän und können Sie den Vorwurf sachlich entkräften oder verlieren Sie die Fassung? Selbstverständlich sollten Sie hier selbstbewusst bleiben und darauf verweisen, dass Sie ja aufgrund Ihrer Fähigkeiten zu diesem Bewerbungsgespräch eingeladen wurden. In der Folge können Sie einen kurzen Abgleich des Stellenprofils mit Ihren Fähigkeiten durchführen.

 

Frage 4: Brainteaser "Wie schwer ist Frankfurt?"

Brainteaser nach der Art "Wie viele Murmeln passen in einen VW-Golf?" kommen immer häufiger vor. Die korrekte Antwort ist hier eher weniger von Interesse. Es kommt vielmehr darauf an, wie Sie mit der Frage umgehen. Sprechen Sie also darüber, wie Sie das Problem analysieren. Stellen Sie Fragen dazu, was Ihnen nicht klar ist, und arbeiten Sie eine Lösungsstrategie aus. Präsentieren Sie das Resultat und begründen Sie es.

 

Frage 5: Fragen nach Lücken im Lebenslauf

Hier kommt es darauf an, dass Sie hervorragend vorbereitet ins Bewerbungsgespräch gehen.  Selbstverständlich kennen Sie die Lücken in Ihrem Lebenslauf. Entscheidend ist, auf eine sinnvolle Nutzung dieser Zeiten hinzuweisen. Das kann die Vertiefung von Fremdsprachenkenntnissen oder beruflichen Kompetenzen sein, aber auch die Wahrnehmung familiärer Aufgaben im Rahmen einer Eltern- oder Pflegezeit.

 

Fazit:

Ja, es ist wichtig, sich auf kritische Fragen, Brainteaser und ähnliches vorzubereiten. Das sollte aber in einer entspannten Weise geschehen, ohne in Panik zu geraten. Wichtig ist, sich stets zu fragen, was der Interviewer mit einer bestimmten Frage erreichen will, und falls passend durchaus auch verbal mitzuteilen, wie Sie sich mit der Frage auseinandersetzen.